Wanderung auf dem Modautaler Mundartwanderweg

Am Sonntagvormittag den 27. März begrüßte uns der Wanderführer Dieter Lohrbächer bei strahlendem Wanderwetter auf der Neunkirchner Höhe. Wir waren 26 Wanderer und freuten uns auf die vor uns liegenden 12 km des Mundartwanderwegs.

Vor Beginn der Wanderung wurden wir noch vom Bürgermeister Jörg Lautenschläger durch die Babbel Box begrüßt.
Die Wanderstrecke besitzt 7 Infotafeln mit einem QR – Code , welcher es ermöglicht, Informationen, Lieder, Gedichte und „Sprachkurse“ mit dem Smartphone abzurufen. So konnte man sich die aufgedruckten Informationen im Dialekt vorlesen lassen oder sich selbst daran versuchen. Das gab natürlich immer ein großes Gelächter.
Nach der Station 2 erfuhren wir Interessantes über die Früchte des Apfelbaums. Anschließend konnten wir auf der Höhe wunderbare Ausblicke genießen.


Wir wanderte dann weiter zur Modauquelle, der Sation 3, wo das Gedicht von der Modau auf ihrem Weg zum Altrhein zu lesen war. Da war wieder das Lachen groß. Das stimmte den Wanderführer dazu, eine kleine Trinkpause oberhalb der Quelle einzulegen. Auf einer Bank lassen wir uns mit dem „Ourewäller Bauernblues“ in Stimmung bringen.

Danach ging die Wanderung durch den dichten Wald am Modautaler Felsenmeer und am Forsthaus vorbei weiter über blühende Wiesen in Richtung Brandau.
Von dort wanderte die Gruppe dann durch Brandau zum Mühlberg hoch, wo eine weitere Infotafel stand.
Nach der Steigung hatten wir uns eine große Pause verdient. Beim Essen und Trinken verwöhnte uns die Sonne.


Nach der Stärkung wanderten wir meist mit offenem Landschaftsblick an der Modautaler Kläranlage vorbei in Richtung Hoxhohl zum Rastplatz. Hier fanden wir die Station 5, die uns über das kleine Dorf informierte.
Entlang der Modau führte uns der Wanderweg zu den letzten Häusern. Von hier ging es weiter durch den Wald an der Modau entlang Richtung Ernsthofen.


An der Station 6 , der Ahlheimruhe erfahren wir , wie ein lang gezogenes  „ie“ ausgesprochen wird. Bei der letzten Station konnten wir dann Interessantes von Ernsthofen erfahren.
Damit hatten wir gut gelaunt das Ende der Wanderung erreicht und fuhren zur Schlusseinkehr zum Laudenauer Tal.

Olaf Kunz bedankte sich im Namen der Wandergruppe bei Dieter und Anneliese für die abwechslungsreiche und fröhliche Wanderung.