Nächsten Sonntag den 25.09 geht es ins Dreiseetal

[Wanderplan]
Wir fahren am Sonntag, den 25. September, ins Dreiseetal bei Erbach. Treffpunkt ist um 10 Uhr an der Nibelungenhalle mit PKW.
Die Wanderzeit beträgt circa dreieinhalb Stunden.
Es sind 12km und insgesamt 280 Höhenmeter.
Die Tour kann über Erbuch abgekürzt werden, von wo man über die Straße zurück zum Parkplatz an den drei Seen kommt. Hier beträgt die Wanderzeit gut zweieinhalb Stunden.
Die Wanderführung hat Olaf Kunz.
Rucksackverpflegung ist angesagt. Eine Schlusseinkehr ist vorgesehen. Wegen der Pandemie ist eine telefonische Anmeldung bei Wanderführer Olaf Kunz unter der Telefonnummer 06207/81710 erforderlich.

Mitglieder und Freunde sind herzlich eingeladen mit uns zu wandern!

Wir waren den Römern auf der Spur

[Wanderplan]
Wir trafen uns zur Tagestour im Grafenland zwischen Bullau und Würzberg. Zunächst ging es in Fahrgemeinschaften zum Parkplatz „Bullauer Bild“. Der Jahreszeit entsprechend wurde überwiegend auf Waldwegen gewandert. Gleich nach wenigen Wanderschritten erreichten unsere 14 Teilnehmer den restaurierten Bildstock „Bullauer Bild“. Dieser war in eine dicke Buche eingewachsen. Vor etwa zehn Jahren fällte man diesen Baum und es wurde ein Schutzdach in Form einer Holzhütte drumherum gebaut.

Nun folgten wir dem Waldweg und an Lichtungen sowie am Haus Hubertus vorbei in Richtung Jägertor. Die alten Grenzsteine mit dem Erbacher Zeichen „E“ für Graf Eberhard fanden Beachtung. Kurz vor Würzberg wurde die Richtung der Tour geändert und auf dem Limes-Weg weitergewandert.

Zwischen zwei Ländern

Beim Römerbad Würzberg hielten wir eine längere Rast. Die Badeanlage der römischen Soldaten mit Resten der Fußboden- und Wandheizung fanden Beachtung. Ein kurzes Stück wurde dem L-Weg gefolgt, bis es an der hessisch-bayerischen Grenze abwärts ging zum Eutergrund. Auch hier waren an den Landesgrenzen Grenzsteine mit den Zeichen für das Großherzogtum Hessen und auf der Rückseite für das Königreich Bayern zu sehen. Nur wenige Häuser stehen dort direkt auf beiden Bundesländern.

Nun stieg die Wanderstrecke stetig an, um nach knapp 13 Kilometern zu den geparkten Autos zurückzukehren. „Es war eine schöne, abwechslungsreiche und durch die Waldwege nicht zu heiße Tour“, lautete das Fazit unserer Wanderer. Der OWK-Vorsitzende Olaf Kunz dankte den beiden Wanderführern Doris Koch und Werner Dörr für die Vorbereitung und Durchführung der Tour. In einer Gaststätte ließen wir den Wandertag bei einem wohlverdienten Getränk ausklingen.

Wir waren auf dem neuen Mundartweg Kreiswald Juhöhe

[Wanderung]

Viel zu lachen hatten wir bei unserer jüngsten Wanderung. Diese führte ins Weschnitztal zum dortigen Mundart-Wanderweg. Wir trafen uns zuerst in Gras-Ellenbach an der Nibelungenhalle, um zusammen ins Weschnitztal zu fahren. Die Wanderführer Roland und Birgit Wetzel begrüßten uns Wanderer bei strahlendem Sonnenschein, um auf dem Mundart-Wanderweg (M) zu wandern.

Auf der Juhöhe steht die erste sogenannte „Babbelbox“. Da gab es sofort großes Gelächter, mit dem wir gleich gut gelaunt die Tour in Richtung Bonsweiher durch schattigen Mischwald begannen. Der Weg führte weiter bis zur Station 2 am Höhenweg. Dort genossen wir die herrliche Landschaft. Danach ging es weiter über Bonsweiher zur Station 3 am Waldsee. Dort wurden die Wanderer von den Wanderführern zu einer Trinkpause mit diversen Süßigkeiten eingeladen.

Frisch gestärkt ging es von dort weiter nach Albersbach, einem Ort mit alten Fachwerkhäusern, wo wir auch die Station 4 fanden. Weiter wanderten wir dann hoch zur Alzenau, wo die nächste Babbelbox Station 5 stand – und das Gelächter wieder sehr groß war. Danach ging es dann für alle zur Station 6 Kreiswald, wo wir auch einkehrten.

Die Mundartbabbler und Sänger aus dem Weschnitztal geben an sechs Stationen über einen jeweiligen QR-Code im Verlauf der Wanderstrecke 36 Lieder, Gedichte und Anekdoten im heimischen Dialekt zum Besten. Zum Abschluss bedankte sich der OWK-Vorsitzende Olaf Kunz bei den Wanderführern für die lustige und abwechslungsreiche Tour.

Ein schöner „Tag des Wanderns“

Zum Tag des Wanderns trafen wir uns an der Nibelungenhalle zu einer Nachmittagstour. Die Wanderführung hatte Rudolf Walter. Rudolf begrüßte uns und wir bekamen vorab Informationen zur Wanderstrecke, Wanderzeit und über den „Tag des Wanderns“.
Zuerst ging es durch das Naturschutzgebiet „Gras-Ellenbacher Wiesen“ Richtung Sägewerk. Von hier aus wanderten wir auf dem Wanderweg H2 und erreichten die idyllisch gelegene Hirschwiese.


Eine kleine Sinnesreise
Beim Holzbild mit dem Namen „Das Wiedersehen“ am Rand des Waldes las der Wanderführer eine kleine Geschichte vor. Die Teilnehmer sollten sich auf die Bank setzen, den Gedanken freien Lauf lassen, die Ruhe genießen und die Natur beobachten.


Auf einem schmalen Pfad ging es weiter zur Hütte am Hildegeres-Brunnen, wo eine Pause eingelegt wurde. Der Hildegeres-Brunnen wurde erstmals im Jahr 773 im Urkundenbuch der Reichsabtei Kloster Lorsch als Grenzpunkt bei der Beschreibung der Mark Heppenheim erwähnt.


Wenig später begleitete uns der Duft von zwei großen Rapsfeldern. Über einen leichten Anstieg erreichten wir den gegenüberliegenden Waldrand. Ein Ausblick auf das obere Streitbachtal war die Belohnung. Das satte, intensive Grün der Buchenblätter erfreute uns bis zum Wedekinddenkmal.

Nun war es nicht mehr weit bis zur Abschlusseinkehr im Hofcafé „Im Griene“ in Hiltersklingen, wo eine abwechslungsreiche Wanderung zu Ende ging. Wir bedankten uns bei Rudolf für die schöne Tour und fuhren zurück nach Gras-Ellenbach.