Ein schöner „Tag des Wanderns“

Zum Tag des Wanderns trafen wir uns an der Nibelungenhalle zu einer Nachmittagstour. Die Wanderführung hatte Rudolf Walter. Rudolf begrüßte uns und wir bekamen vorab Informationen zur Wanderstrecke, Wanderzeit und über den „Tag des Wanderns“.
Zuerst ging es durch das Naturschutzgebiet „Gras-Ellenbacher Wiesen“ Richtung Sägewerk. Von hier aus wanderten wir auf dem Wanderweg H2 und erreichten die idyllisch gelegene Hirschwiese.


Eine kleine Sinnesreise
Beim Holzbild mit dem Namen „Das Wiedersehen“ am Rand des Waldes las der Wanderführer eine kleine Geschichte vor. Die Teilnehmer sollten sich auf die Bank setzen, den Gedanken freien Lauf lassen, die Ruhe genießen und die Natur beobachten.


Auf einem schmalen Pfad ging es weiter zur Hütte am Hildegeres-Brunnen, wo eine Pause eingelegt wurde. Der Hildegeres-Brunnen wurde erstmals im Jahr 773 im Urkundenbuch der Reichsabtei Kloster Lorsch als Grenzpunkt bei der Beschreibung der Mark Heppenheim erwähnt.


Wenig später begleitete uns der Duft von zwei großen Rapsfeldern. Über einen leichten Anstieg erreichten wir den gegenüberliegenden Waldrand. Ein Ausblick auf das obere Streitbachtal war die Belohnung. Das satte, intensive Grün der Buchenblätter erfreute uns bis zum Wedekinddenkmal.

Nun war es nicht mehr weit bis zur Abschlusseinkehr im Hofcafé „Im Griene“ in Hiltersklingen, wo eine abwechslungsreiche Wanderung zu Ende ging. Wir bedankten uns bei Rudolf für die schöne Tour und fuhren zurück nach Gras-Ellenbach.

Auf dem Steinbruchweg A6

Am Sonntag, 24. April ging es endlich auf den zweiten Teil des Steinbruchweges A6 in Abtsteinach. Nach dem Ausfall von 3 Wanderführern übernahm letztlich Rudolf Walter die Führung.

Bei gutem Wanderwetter kamen noch 8 aktive Wanderer zusammen. Sie starteten ihre Tour in Mackenheim wo sie vom der ursprünglichen Wanderführerin Brigitte empfangen wurden und in den Einstieg der Wanderung begleitet wurden.

Auf der Mitte der Tour wurden sie von Brigitte und Willibald zu einem Umtrunk an der Steinachquelle empfangen.

Zum Abschluss kehrten dann alle in in Mackenheim ein. Danke an Rudolf und Brigitte für die gelungene Tour!