Auf den Spuren des Schwerspat-Abbaus

 Bei trockenem Winterwetter begab sich die OWK-Ortsgruppe Gras-Ellenbach auf eine interessante geologische und kulturgeschichtliche Wanderung. Es ging dabei um den Besuch von Schluchten, Erdeinbrüchen und Schächten des Schriesheimer Schwerspat-Abbaus. Vom Pappelbachtal über den Höhenrücken der so genannten Oberen Griet bis in das Weittal verfolgten die Wanderfreunde die alten bergbaulichen Spuren des Baryt-Abbaus. An Erdeinbrüchen, den Pingen, und Schürfgräben lässt sich noch heute der einstige ober- und unterirdische Abbau gut verfolgen. Die Wanderer starteten unter der Führung von Olaf Kunz am Sportplatz in Rippenweier, von wo es auf den geologischen Lehrpfad mit der Markierung „L“ von Schriesheim ging. Die erste Abbaustelle fanden sie am Hermannsgrund, wo der Abbau im Tagebau stattfand.

Über erste Erdeinbrüche bis hin zur versteckt im Schriesheimer Wald liegenden Spatschlucht mit dem bis 1939 genutzten Wilhelmsstollen ging es weiter. Sie ist ein eingetragenes Naturdenkmal und besteht aus einem zwei bis drei Meter breiten Durchgang zwischen bis zu zehn Meter hohen Felswänden. Über den „Langen-Schaar-Stollen“ und die Obere Griet, wo der Schwerspat über Schächte von der Oberfläche aus, also im Tagebau, abgebaut wurde, ging es zurück zum Sportplatz. Sa.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.