OWK Mitgliederversammlung

Gras-Ellenbach. Der OWK Gras-Ellenbach lädt zur Mitgliederversammlung am Freitag, 27. Januar, um 19 Uhr im Landgasthof „Hagen“ in Gras-Ellenbach ein. Neben den Tätigkeitsberichten der einzelnen Vorstandsmitglieder sind Neuwahlen erforderlich. Zudem werden Ehrungen vorgenommen. Der OWK freut sich viele Mitglieder und Gäste zur Versammlung begrüßen zu dürfen.

Ehrungen nach der Neujahrswanderung

Gras-Ellenbach. 200 Wanderer bei insgesamt 14 Wanderungen, die dabei rund 218 Kilometer gelaufen sind: Der OWK Gras-Ellenbach zieht ein positives Fazit aus dem vergangenen Vereinsjahr 2022 und hofft, dass sich die Teilnahme auch in diesem Jahr auf ähnlichem Niveau hält. Und: Wer oft mitwandert, wird traditionell beim gemütlichen Beisammensein im Anschluss an die Neujahrswanderung geehrt.

In diesem Jahr wurde diese Ehre 13 Teilnehmern zuteil. Gewürdigt wurden Christiane Berg, Bernhard Berg (zum ersten Mal), Adelheid Moxter, Elisabeth Börner (zum zweiten Mal), Elisabeth Maurer, Gunter Zwipf, Birgit Wetzel, Roland Wetzel (zum fünften Mal), Olaf Kunz (zum elften Mal), Dieter Lohrbächer (zum 16. Mal), Doris Koch (zum 21. Mal), Ulla Walter (zum 23. Mal), sowie Rudolf Walter (zum 26. Mal).

Erst die Wanderung

Bevor die traditionelle Neujahrswanderung des OWK Gras-Ellenbach und der gemütliche Teil des Tages losgingen, bekamen alle Teilnehmer von der Wanderführerin Doris Koch eine Neujahrsbrezel auf die Hand.

Frisch gestärkt wanderte die Gruppe vom Parkplatz an der Nibelungenhalle bei schönem Wanderwetter in Richtung Gassbachtal. Dort ging es weiter hoch zur Kniebrech, nach Hammelbach und weiter Richtung Schützenhaus.

Vor dem Gassbachtal begrüßten die Wanderer das neue Jahr gemeinsam mit Getränken und Süßigkeiten die Wanderführerin Koch an alle verteilte. Danach ging es durch das Gassbachtal am Guntertempel vorbei bis zum Nibelungencafé, wo die Gruppe einkehrte und den Tag ausklingen ließ. Dort angekommen wurden die Ehrungen vorgenommen; außerdem zeigte der OWK-Vorsitzende Olaf Kunz noch Bilder von allen Wanderungen aus dem vergangenen Jahr. Das weckte viele schöne Erinnerungen. Bei guten Gesprächen und nach der Wanderehrung, blieben die Teilnehmer noch einige Zeit beisammen, um sich im gemütlichen Rahmen auszutauschen.

Jahresabschlusswanderung um Gras-Ellenbach am 4.12.2022

Zur Jahresabschlusswanderung trafen wir uns an der Nibelungenhalle um 13 Uhr. Die Wanderführer Rudolf und Ulla Walter begrüßten die Wanderer, und informierten im heimischen Dialekt, über Wanderstrecke und Wanderzeit.

Es war nebelig und kalt, also kein ideales Wanderwetter, trotzdem machten sich 13 tapfere Wanderer auf den Weg. Wir wanderten am Ulfenbach entlang Richtung Strieth, weiter zum Kirchberg und auf einem schönem Waldweg zur Hiltersklinger Höhe. Bergab vorbei am Sportplatz und Sägewerk, dann ansteigend führte die Tour nun zum Dautenhahn und zur Schutzhütte Krumme Tanne. Hier wurde eine Pause eingelegt, und zur Überraschung gab es Weihnachtsgebäck von den Wanderführern. Abwärts ging es nun zur Beisinger Quelle und über den Kunstweg durch das schöne Gassbachtal. Die abwechslungsreiche Wanderung endete mit einer Schlusseinkehr im Cafè Gassbachtal.

Durch enge Schluchten in der Eifel wanderte der OWK Gras-Ellenbach

[Wanderplan]
Gras-Ellenbach. Eine Naturwanderung durch Jahrmillionen, ein faszinierendes Naturschauspiel und ein verwunschener Wanderpfad.

15 Mitglieder des OWK Gras-Ellenbach erlebten bei ihrem mehrtägigen Wanderurlaub in der Eifel allerlei Neues und Aufregendes und verbrachten gesellige Tage miteinander. Die Tour führte zuerst in die Altstadt nach Bernkastel-Kues. Die anschließende Überquerung der Mosel erfolgte über die 158 Meter hohe Hochmoselbrücke.

Der nächste Stopp führte die Truppe bereits in ihr Hotel nach Meerfeld. Der anschließende Spaziergang ums Meerfelder Maar glich einer Naturwanderung durch Jahrmillionen. Am nächsten Tag stand der Maar-Pfad auf dem Wanderprogramm. Ab dem Kurhaus Manderscheid führte ein schmaler Pfad steil bergab zur Ruine Niederburg. Weiter ging es steil hinauf, vorbei an der Freilichtbühne zur dortigen Oberburg. Die Doppelburganlage bot einen „grandiosen Blick“ auf das Kerbtal.

Der Maar-Pfad führte die OWKler rund 3,5 Kilometer auf dem Lieserpfad und dem Eifelsteig. Dieser Streckenabschnitt war abwechslungsreich: mit Hängebrücke, steilen Pfaden und engen Schluchten. Ein Erlebnis der Extraklasse. Insbesondere der Blick vom Aussichtsturm Landesblick hoch über Meerfeld wird uns in Erinnerung bleiben, waren sich die Teilnehmer einig.

Der zweite Ausflugstag führte sie nach Bettenfeld, vorbei am Windsborn-Kratersee zum Vulkanerlebnispfad Moseberg mit spannender Geschichte über die Entstehung und Entwicklung der Gesteine. Der Moselberggipfel ließ urweltlichen Basalt und Lavaformationen erkennen. Die Wolfsschlucht war der „spektakulärste Abschnitt“ der Wanderung, dort stieß der Horngraben in die Kleine Kyll. In Manderscheid mit Blick auf die Burgen beendete die Gruppe den VulkaMaar-Pfad und lief zurück nach Meerfeld – insgesamt legten die OWKler an diesen zwei Tagen rund 40 Kilometer zu Fuß zurück.

Blick in die Ferne.

Am dritten Tag waren die Dauner Maare das erklärte Wanderziel. Ausgangspunkt war das Schalkenmehrener Maar. Vom dortigen Aussichtsturm hatten die Wanderer einen weiten Blick auf die Umgebung. Kurz darauf überraschte sie allerdings ein kräftiger Regenschauer, weswegen sie nicht wie geplant der Wegemarkierung MA folgen konnten und in ein Waldcafe flüchteten. Nach einer Stärkung setzten sie ihren Weg mittels Abkürzung zum Kurpark in Daun fort, um zur Burg zu gelangen. Mit den Autos ging es weiter zur Blubberblase nach Wallenborn. Dort besichtigten die Teilnehmer noch den Kaltwassergeysir, der alle 30 bis 35 Minuten spuckt.

Am letzten Tag des Ausfluges erwanderte die Gruppe einen schmalen, verwunschenen und mystischen Pfad in Richtung Bettenfeld. „Ein schöner Wanderurlaub ging leider viel zu schnell zu Ende“, waren sich die Urlauber einig.

Wanderung Olfener Höhe

Gras-Ellenbach. Die Wanderer des OWK Gras-Ellenbach trafen sich Anfang März an der Nibelungenhalle zur Rundwanderung Olfener Höhe. In Fahrgemeinschaften ging es zum Naturparkplatz Olfener Höhe, dem Ausgangspunkt der Wanderung.

Wanderführer Rudolf Walter informierte die Gruppe, dass es eine leichte, abwechslungsreiche Rundwanderung ist, mit einer Gehzeit von ca. 3 Stunden.

Bei schönem Wetter und gut gelaunt, starteten die Wanderer. Der Weg führte zunächst am Waldrand entlang mit Blick auf Olfen. Bei einer markanten Buche, mit schönem Ausblick auf Olfen, wurde eine Trinkpause eingelegt. Weiter ging es leicht ansteigend durch ein schönes Waldgebiet, begleitet von schönem Vogelgezwitscher. Nach Überquerung der Fahrstraße Richtung Beerfelden, wurde eine längere Pause eingelegt, an einem Platz mit wunderschönem Blick auf Airlenbach.

Die Wanderfreunde Helmut und Ilse Maier waren extra zur Pause angereist, da sie an der Wanderung nicht teilnehmen konnten, um die Wanderer mit Getränke „flüssiger Medizin“ und Süßigkeiten zu versorgen.

Weiter ging es auf dem Höhenweg, vorbei an einem Wildgehege, Richtung Güttersbach. Für Flora und Fauna haben die Wanderer vom OWK Gras-Ellenbach immer einen Blick. Als sich eine Blindschleiche über den Weg schlängelte, und kurz darauf am Wegrand, die Heilpflanze Huflattich in großer Zahl entdeckt wurde, war die Freude groß. Ein langgezogener Anstieg, der etwas Schweiß kostete, führte zum Ausgangspunkt zurück. Ein schöner Wandertag ging zu Ende.