Wir waren im Schwarzwald !

Besser konnte das Wetter nicht sein. Das war eine schöne Woche!
Die Gruppe verbrachte erlebnisreiche Wandertage
Wir danken Rudolf und Dieter für die Organisation.

Das Ziel der 19 Wanderer von der Ortsgruppe des OWK Gras-Ellenbach war Baiersbronn. Die Anreise erfolgte über das Bühlertal zur Schwarzwaldhochstraße. Treffpunkt war der sagenumwobene Mummelsee mit seinen Nixen.

Nach dem Rundgang um den See und die Besichtigung der St. Michael Kirche, ging die Fahrt weiter auf der Schwarzwaldhochstraße, mit schönen Fernblicken zum Lotharpfad. Der Sturmwipfelpfad entstand nach dem Orkan Lothar, der am zweiten Weihnachtsfeiertag 1999 über den Schwarzwald fegte. Hier konnte man sehen, wie die Natur sich ohne Menschenhand regenerierte. Weiter ging es auf der Schwarzwaldhochstraße zum Kniebis und über Freudenstadt nach Baiersbronn, wo das Hotel Rose erreicht wurde.

Die Wanderführer Rudolf Walter und Dieter Lohrbächer hatten für die Wandertage ein umfangreiches Programm vorbereitet. Es wurden jeweils eine lange und eine kurze Wanderung angeboten und jeder konnte für sich entscheiden, an welcher er teilnehmen wollte.  

Das B(lümchenpflücker) – Team

Bei traumhaftem Wanderwetter wanderten wir auf den Premium-Wanderwegen, Satteleisteig, Sankenbachsteig und Panoramasteig, sowie auf dem Westweg und der Bannwald-Tour.

Das A(ngeber) – Team

Der erste Wandertag führte zum Satteleisteig. Es war eine abwechslungsreiche Rundwanderung von 13,6 km. Auf weichen Waldpfaden rund um den Rinkenberg mit vielen Aussichtspunkten, wie das Petermännle oder den Rinkenturm. Für ihre Anstrengung wurden die Wanderer mit herrlichen Fernblicken auf das Murgtal, auf Baiersbronn, Tonbach und das Mitteltal belohnt. In der Wanderhütte Sattelei mit typischer Hüttenatmosphäre wurde eingekehrt.

Weiter ging es am zweiten Tag mit dem Ziel Sankenbachsteig. Die Wegstrecke von 14,8 km und mit der Schwierigkeitsstufe schwer, führte über den Sankenbachsee und weiter zu den Sankenbachwasserfällen. Die steile Karwand erhebt sich gewaltig und lässt den Sankenbach aus 40 Metern Höhe als zweistufigen Wasserfall in den Sankenbachsee stürzen. Abschließend ging es zur Glasmännle-Hütte mit Einkehr und dem Höhepunkt eines tollen Panorama-Ausblicks.

Die Bannwald-Tour am dritten Tag war eine kontrastreiche Rundwanderung von 13,2 km. Mit der Schwierigkeitsstufe schwer. Der älteste Bannwald Deutschlands „Bannwald Wilder-See“ liegt mitten im Nationalpark. Hier hat die Zeit bereits ihre Spuren hinterlassen und zeigt eindrücklich, wie hier ohne Einfluss des Menschen wieder ein Urwald von morgen entstehen kann. Es war eine Wanderung auf die Hochmoorebene zum Wildseeblick und Eutinggrab mit schönen Ausblicken und Einkehr in der Darmstädter-Hütte. Bei dieser Wanderung kann man die Natur in ihrer ursprünglichen Form entdecken.

Die Kurzwandergruppe wanderte an diesem Tag auf dem bekannten Westweg vom Mummelsee zum Ruhestein mit einer Wegstrecke von 8,5 km. Latschenkiefer und Heidekraut prägten die Landschaft. Hindernisse wie umgestürzte Bäume, schmale Pfade und herrliche Ausblicke in das Rheintal erlebten die Wanderer. In der Darmstädter-Hütte wurde eingekehrt.

Der Panoramasteig am vierten Wandertag war eine mittelschwere Tour mit einer Länge von 14,2 km. Durch die grandiosen Aussichten, weiche Waldpfade und Sehenswürdigkeiten, wie den Verlobungsfelsen, sowie den Mäder-Unterstand mit Weinbrunnen wurde die Wanderung ein echtes Wandererlebnis. Höhepunkt des Tages war die Einkehr in der urigen Panorama-Hütte.   

Bei der Heimfahrt machten wir einen Abstecher zu den Allerheiligen-Wasserfälle, welche zu den schönsten und höchsten Wasserfällen des Schwarzwaldes zählen.Eingebettet in der Bergwelt von Schliffkopf, Hundskopf und Schwabenkopf stürzen sie sich über sieben Kaskaden fast 90 Meter die steilen Felsen hinab. Die Schluchten waren zusammen mit der Klosterruine auf jeden Fall den Abstecher wert.

Bilder sind in Arbeit ….. viel zu sortieren…

Wanderplan Bilder